Bundesweiter Tag der Rückengesundheit im März 2019

Am 15. März 2019 findet wieder der „Tag der Rückengesundheit“ statt, auf dem durch deutschlandweite Veranstaltungen zur aktiven Vorbeugung von Rückenschmerzen aufgerufen wird. Das Motto heißt in diesem Jahr „Stärke deine Muskeln – bleib‘ rückenfit“. Vorträge, Mitmachaktionen und Ausstellungen haben zum Ziel, das Bewusstsein für eine rückenfreundliche Haltung und Bewegung im Alltag in der gesamten Bevölkerung zu fördern.

Aktivität macht geschmeidig und entlastet die Nerven

Langes Sitzen und mangelnde Bewegung führt zu Fehlhaltungen und Verspannungen von Muskulatur und Faszien, zunehmendes Alter zu verschleißbedingten Veränderungen an Knochen und Gelenken. Insgesamt wird dadurch die Beweglichkeit der Nerven mehr und mehr eingeschränkt und der steigende Druck schädigt die Zellen der Nervenscheiden. Betroffene klagen über ständige Schmerzen im Bereich der gesamten Wirbelsäule, über Taubheitsgefühle, Missempfindungen, Brennen oder Kribbeln in den Armen und Beinen. Schmerzmittel versprechen schnelle Linderung der Beschwerden und werden häufig sehr schnell wie auch über längere Zeit eingenommen. Aber Vorsicht: Eine ausschließliche Behandlung der Schmerzen ändert nichts an den Krankheitsursachen und kann abhängig machen. Experten sind sich einig, dass ohne Veränderung der Lebensweise Medikamente nicht den gewünschten Effekt haben werden. Erfolgversprechend sind Aktivitäten/Trainings, welche die Beweglichkeit, Lebensqualität, Sicherheit und Selbstständigkeit des Patienten wiederherstellen. Regelmäßige Bewegung – wie Wandern, Radfahren, Schwimmen etc. –, eine gute Körperhaltung sowie ein kräftiges Muskelkorsett führen zu geschmeidigen Faszien und letztlich zu einer Entlastung der Nerven.

Mit Nährstoffen aus der Apotheke zusätzlich die Nervenregeneration unterstützen

Was nur wenige wissen: Periphere Nerven – also alle Nerven außerhalb des Gehirns und des Rückenmarks – sind regenerationsfähig. Daher ist es möglich, durch spezielle Nervenbausteine wie Uridinmonophosphat (UMP), Vitamin B12 und Folsäure (z. B. in Keltican® forte | Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke – bilanzierte Diät) den körpereigenen Prozess der Nervenregeneration zu unterstützen. 
Keltican® forte wird zum Diätmanagement bei Wirbelsäulen-Syndromen, Neuralgien und Polyneuropathien eingesetzt. Es ist gut verträglich und kann auch Personen mit vorhandenen Nahrungsmittelunverträglichkeiten (Lactose, Gluten) oder Vegetariern/Veganern (Kapseln sind gelatinefrei) verabreicht werden. Die Einnahme der Nervenbausteine sollte über einen Zeitraum von mehreren Wochen erfolgen. Denn Nervenregeneration braucht Zeit. 
Wer unter andauernden Rückenbeschwerden leidet, sollte daran denken, sich beim Besuch in der Apotheke oder beim Arzt über diese und weitere Möglichkeiten beraten zu lassen.