Angeborenes Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall? 

 

Ungefähr jeder 500ste Deutsche leidet an einer angeborenen Störung des Cholesterinstoffwechsels (familiäre Hypercholesterinämie). In Folge dieser Vorbelastung verkalken die Gefäße schon in jungen Jahren - wenn nicht therapeutisch vorgebeugt wird. Viele Betroffene wissen nichts von ihrem Risiko und sind stark gefährdet, frühzeitig einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden. Die Genanalyse mit dem LIPOchip ermöglicht jetzt eine zuverlässige Diagnose.

 

 

 

Vorbeugen:  LIPOchip® 

 

LIPOchip ist ein neuartiges Diagnoseverfahren zur Früherkennung von familiärer Hypercholesterinämie: Schon bevor Symptome auftreten, kann LIPOchip Sicherheit geben - für alle Familienmitglieder. Dabei handelt es sich um einen DNA-Chip, der Genveränderungen hinsichtlich cholesterinbedingter Stoffwechselstörungen erfasst. Eine Speichelprobe, die das Erbgut des Patienten enthält, wird mit den Daten des LIPOchip verglichen und somit gefährdende Veränderungen in Art und Schweregrad festgestellt.

 

LIPOchip ermöglicht es dem Arzt, frühzeitig vorbeugende therapeutische Maßnahmen zur Cholesterinsenkung zu empfehlen und vorzunehmen.

 

Von Experten empfohlen

Diese Form der Gendiagnostik wurde inzwischen von der "Europäischen Gesellschaft für Kardiologie" empfohlen. Fragen Sie Ihren Arzt nach LIPOchip, wenn Fälle von Cholesterinerkrankungen, Herzinfarkt und Schlaganfall in Ihrer Familie aufgetreten sind. 

 

Mehr über Innovationen im Diagnostik-Bereich erfahren Sie im Gesundheitsportal www.ferrerincode.de